Topeak

Prepare to ride
Topeak Logo Topeak Logo
Head Image

News

Ein Marathon, zwei Siege und die Führungstrikots

Der frühe Vogel fängt bekanntlich den Wurm. Den Spruch nahmen die Veranstalter in Willingen wörtlich und so hieß es traditionell um 7.30 Uhr, bei kühlen äußeren Bedingungen: „Der Start erfolgt in Kürze!“
Alban Lakata, seines Zeichens amtierender Marathon Europameister, war von  Beginn an in der Spitzengruppe der über 2000 Marathon Teilnehmer zu finden und konnte dort souverän das Tempo mitbestimmen.
Nach und nach verkleinerte er die Leadergruppe durch seine Tempoarbeit, bis ihm nur noch Urs Huber (Team Stöckli Craft) folgen konnte. Lakata kam – je länger das Rennen andauerte – aber immer besser in Fahrt, so dass auch Huber sein Hinterrad nicht mehr lange halten konnte und letztlich abreißen lassen musste. Nach 4:50.30 h fuhr der Albanator als Tagesschnellster aller Langstreckler über die Ziellinie und sicherte dem Team den ersten Erfolg des Tages.
Im Ziel meinte der glückliche Österreicher strahlend: „Ich hatte heute unglaublich gute Beine, zum Schluss ging es immer besser und besser!“

Sally Bigham, die amtierende britische Meisterin, wollte im Hochsauerland an ihren Erfolg vom Marathon in Riva anknüpfen. In den ersten zwei Rennstunden kam sie noch nicht optimal zurecht und bog zunächst noch als Dritte auf in die zweite von drei zu absolvierenden Runden ein. Doch dann schlug ihre Stunde. Sally kam immer stärker auf, bis sie 25 km vor dem Ziel auch die letzte Widersacherin (die bis dahin führende Katrin Schwing, Team Trek) abschütteln konnte.  Nach 6:12.33h passierte Sally glücklich die Ziellinie und feierte somit ihren ersten großen, internationalen Sieg in der Marathon Szene.

Damit nicht genug, durch Ihre Tagessiege führen sowohl Sally als auch Alban nun die Gesamtwertung der Rocky Mountain Marathon Serie 2009 an, welche in diesem Jahr als bedeutendste europäische Langstrecken Serie gilt.

Nach seinem Erfolg bei der 4-tägigen Alpentour Trophy und dem Sieg in Willingen sieht Lakata nun zuversichtlich der am kommenden Sonntag startenden Trans Germany entgegen, wo auch Sally Bigham wieder mit ihm an der Startlinie stehen wird.

Die Ergon Mitarbeiter und Teamfahrer Kim und Benny wollten den Marathon für eine Standortbestimmung vor dem 24h Rennen in München nutzen, wo sie als 2er Team starten werden. Kim konnte seine Leistung perfekt abrufen, mischte ganz vorne bei den Kurzstrecklern mit, wurde dann aber durch einen Defekt gebremst. Er finishte nach 2:18.10h abgeschlagen und sichtlich enttäuscht auf Platz 32, kurz vor Ihm hatte Benny die Ziellinie überquert. Er hatte schon in der Vorwoche mit einer Erkältung zu kämpfen und entschied daher kurzfristig die Chance zur Zieleinfahrt schon nach der kurzen Runde um die Gesundheit nicht mehr zu strapazieren.

Vergrößern

Sally und Alban nach der Siegerehrung

News

09. April 2015

reddot design award winner 2015 Mehr lesen

03. September 2014

GOLD Award für Transformer X
Mehr lesen

23. April 2014

VSF..all-ride Siegel für drei Topeak Produkte
Mehr lesen


Alle